Wir verwenden Cookies und Plugins von Drittanbietern, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung auf unserer Webseite zu ermöglichen. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Detailierte Informationen und Einstellungsmöglichkeiten finden Sie in den Datenschutzbedingungen. Es werden jedenfalls nur die notwendigsten Daten gespeichert.

Detox Diary: 5 Days Juice Cleanse

Bereits seit zwei Jahren, mach ich mir nun immer wieder mal grüne Smoothies und Säfte nach dem Workout oder für unterwegs. Wenn man die richtige Zutaten hat, schmecken die Säfte super gut und sind sehr gesund. Bisher habe ich jedoch noch nie mehrere Tage hintereinander Mahlzeiten mit Säften ersetzt oder gar mehrere Tage nur Säfte getrunken. Diese Saftkuren sind ja recht umstritten. Drei oder gar fünf Tage am Stück nur drei Säfte pro Tag zu sich zu nehmen, erscheint mir auch irgendwie komisch. Klar ist der Erfolg am Anfang sicher enorm, da man in diesen 5 Tage bestimmt 2-3 kg abnimmt. Ich kann mir jedoch nur zu gut vorstellen, wie der Körper bei der Wiederaufnahme von Nahrung, diese schnell speichert und man somit schnell wieder sein Anfangsgewicht hat. Oft geht es jedoch bei Detox nicht primär ums Abnehmen, sondern darum, den Körper zu entgiften und zu reinigen. 

Nach Weihnachten kam eine Zeit, in der ich mich recht träge fühlte. Es wurde viel gegessen, wenig Sport getrieben und nur auf der faulen Haut gelegen. Das hat sich natürlich auch auf die Motivation und die generelle Körperverfassung ausgewirkt. Ich wollte etwas ändern, gehe daher nun wieder öfter ins Fitnessstudio und habe mich auch zu dieser 5 Tages Detox Saftkur entschieden. Mein Plan war aber nicht der komplette Verzicht auf alles, sondern lediglich der Austausch des Abendessens gegen einen gesunden Saft. Ich habe etwas im Internet recherchiert und bin auf tolle Rezepte und Kombinationen gestoßen, die ich sonst noch nie so probiert habe. Ich ging also am verganenen Samstag groß einkaufen und das Detox Programm konnte starten.

Untenstehend findet ihr alle Säfte mit Rezept und einem anschließenden Bericht, wie es mir so ergangen ist. Viel Spaß!

Tag 1: Power Gulp

• 1 Tasse geschnittenen Kohl (ca. 3 Blätter)
• 1 Tasse kernlose, grüne Trauben
• 1/4 Gurke, dick geschnitten
• 1 kleiner Granny Smith Apfel, in Würfel geschnitten
• 1/2 Tasse Wasser

Dieser Saft war erstaunlich gut da er eine tolle Balance zwischen Gemüse und Früchten hatte. Ich liebe grünen Saft, aber bisher habe ich noch nie Kohl verwendet, sondern Baby Spinat. Aber ich würde sagen, dass da geschmacklich kaum ein Unterschied ist. 

Tag 2: Antioxidant Supreme

• 1 Tasse frische Blaubeeren (oder gefroren)
• 1 Tasse frische Erdbeeren (oder gefroren)
• 2 Tassen geschälte und geschnittene Mango
• 1/4 Tasse Wasser

Das war offiziell der beste Saft von den 5 Tagen. Wie man sehen kann, ist hier kein Gemüse im Spiel, weshalb der Saft sehr süss war und daher natürlich auch sehr gut. Da ich keine Blaubeeren und Erdbeeren bekam, habe ich einfach einen gefrorenen Beerenmix verwendet. Diesen Saft würde ich definitv auch morgens trinken oder mitnehmen wenn ich auf dem Sprung bin.

Tag 3: Post-Workout Refueler

• 2 mittlere Orangen, geschält und geschnitten
• 1/4 Tasse rohe Mandeln
• 1 kleine Süsskartoffel, geschält und geschnitten
• 1 mittleren Apfel, in Würfel geschnitten
• 1/2 Tasse Wasser

Als ich diesen Saft probiert hab, hab ich mich echt zum ersten Mal gefragt, warum ich das mache. Dieser Saft war nicht gerade gut, was echt blöd war, da ich nach meinem Workout richtig Hunger hatte. Vielleicht war es wegen der Süsskartoffel. Ich habe bei allen Säften die Zutaten im rohen Zustand gemixt aber vielleicht hätte ich die Süsskartoffel vorher kochen müssen. Das nächste Mal würde ich das auf jeden Fall versuchen oder zumindest nur die Hälfte davon hernehmen. 

Tag 4: Immune Booster

• 1 Grapefruit, geschält und geschnitten
• 2 mittlere Orangen, geschält und geschnitten 
• 3 Kiwis, geschält und geschnitten 

Diese Saft hat definitiv besser geschmeckt als er ausgesehen hat. Die Kiwis haben ihm einen etwas komischen Look gegeben, aber er war sehr gut. Für meine Geschmack könnte man etwas weniger grapefruit verwenden, da er recht bitter war. Aber ich werde den auf jeden Fall von nun an öfter machen. 

Tag 5: Detox

• 2 Teelöffel Ingwer, geschält und fein geschnitten 
• 1 mittlere Rote Beete, geschält und geschnitten
• 4 mittlere Karotten, geschält und geschnitten
• 1 Tasse kernlose, grüne Trauben
• 1 Tasse Wasser

Im Fernsehen würde man sagen "Bitte nicht Zuhause nachmachen" und genau das rate ich euch in diesem Fall. Wie ihr seht habe ich schon im Vorhinein geplant nicht soviel von diesem Saft zu machen. Im Vergleich zu all den anderen Tagen ist der Mixer diesmal nur halb voll, denn als ich die Zutaten sah, dachte ich mir schon dass das in einer Katastrophe enden könnte. Ich habe keine Ahnung, wie dieser Saft auch nur irgendwann gut schmecken kann. So gern ich Rote Beete mag, aber für Getränke kann man sie absolut nicht verwenden, denn sie dominiert einfach alles. Das ist definitv der schlimmste Saft der ganzen fünf Tage gewesen und den mach ich auch bestimmt nie wieder. 

Resümee:

Meine 5 Tages Saftkur hat mir wirklich sehr gut gefallen und ich werde das bestimmt wieder einmal machen. Etwas was mir sehr gut gefallen hat ist die Tatsache, dass die meisten Säfte richtig gut waren. Es waren sehr viele Früchte im Spiel, was mir sehr wichtig war. Da ich abends somit nichts mehr gegessen hab, konnte ich auch sehr gut schlafen und war morgens richtig fit, da mein Magen nicht so viel Arbeit hatte in der Nacht. 

Ebenso war ich während der Kur nicht so müde und ich habe 1,5 kg verloren was natürich ein toller Nebeneffekt war. Am vergangenen Wochenende hatte ich auch starke Kopfschmerzen, welche nicht aufhören wollten bis zum zweiten Tag der Kur. Dann ließen sie langsam nach und ich hatte keine Kopfschmerzen mehr und das völlig ohne Medizin. 

Ich kann euch eine Saftkur nur wärmstens empfehlen. Entweder macht man sie 3 Tage am Stück und trinkt nur noch Saft oder ihr macht es wie ich und ersetzt einfach 5 Tage lang das Abendessen mit einem Saft. Ich würde euch auf jeden Fal raten, die Säfte selber zu mixen und keine teuer vorgefertigen Produkte zu kaufen. Somit wisst ihr genau was in dem Saft drinnen ist, wie frisch Früchte und Gemüse sind und man spart nebenbei noch Geld. Ich habe für alle Zutaten ca. 25€ ausgegeben (wobei ich von jedem Saft mindestens 4-5 Gläser machen hätte können, da ich keine kleinere Mengen kaufen konnte). Im Vergleich, für vorgefertigen Produkten zahlt man normalerweise zwischen 35 - 40€ für sechs Säfte. Daher ist es wirklich lohnenswert alles Zuhause frisch zuzubereiten und man hat somit immer einen komplett frischen Saft!

Ich hoffe mein Detox Tagebuch hat euch gefallen. Jetzt würde ich gern eure Kommentare und Fragen hören!

blog comments powered by Disqus

related stories

Ways to follow elastyle
{ facebook | instagram | youtube | twitter | bloglovin }

Meet Michaela
Connect
Editor's Picks
Archives